Strahlenkanone II

Mittwoch, 20. Mai 2009 von Tobias

Vor einiger Zeit habe ich über die Seite mobilfunk-schwaikheim.de und ihre Forderungen berichtet. In der Diskussion mit einem der Verantwortlichen habe ich die etwas plakative Forderung nach einem mobilfunkmastfreien Schwaikheim kritisiert.

Inzwischen wurde auf der Seite etwas verändert. Die erste Forderung lautet jetzt:

vorhandene Mobilfunkmasten sollen aus dem Ort verbannt werden
(Gemeinde ist aufgefordert, geeignete Standorte außerhalb zu finden)

Das ist natürlich konkreter und nicht mehr ganz so unrealistisch.

Was mich allerdings wirklich interessieren würde:
Auf der Seite wird aufgelistet, wo wieviele Mobilfunkantennen in Schwaikheim und Umgebung zu finden sind. Das ist schön und gut, sagt aber nicht viel über die tatsächliche Belastung aus.

Ich hätte folgenden Vorschlag, damit nicht immer nur die einen gegen die anderen wettern und Mobilfunkkritiker, Mobilfunkbefürworter und Mobilfunkneutrale mit Statistiken und mehr oder weniger anerkannten Studien um sich werfen:

Wie wäre es denn, wenn ein Gutachten (von einer staatlich anerkannten Stelle, Amt für Strahlenschutz, was weiß ich) erstellt werden würde, mit einem Strahlungsprofil von Schwaikheim. Dann könnte man tatsächlich sehen, wie groß die Belastung, z.B. in der Seestraße, am Rathaus, auf dem Gorronner Platz, in der Uhlandschule, in Kindergärten etc. ist. Und dann hätte man auch wirklich die Basis für eine sachliche Diskussion. Wo werden denn z.B. die Werte der Salzburger Resolution genau überschritten, und um wieviel? Das wäre doch eine wirklich sinnvolle Sache, meines Erachtens.

Natürlich kostet das was und natürlich müsste davon einen Großteil (wenn nicht alles) das Mobilfunk Bürgerforum zahlen. Aber der Nutzen, den so ein Gutachten als Argumentationshilfe und für die Sensibilisierung der Bevölkerung hätte, wäre das allemal wert.

Wenn – ja, natürlich nur, wenn da auch rauskommt, dass die Strahlungsbelastung wirklich sehr hoch ist… aber sollte die Belastung nicht so hoch sein, wäre das ja auch eine gute Nachricht.

Eine Reaktion zu “Strahlenkanone II”

  1. Ralf Seybold

    Die Bundesnetzagentur veröffentlicht Standorte und auch deren Strahlenmessung.

    Eine unserer Forderungen ist es, eine „Strahlungskarte“ von Schwaikheim erstellen zu lassen, die SPD hat das in ihr Wahlprogramm aufgenommen.

    Die Grenzwerte in Deutschland sind so exorbitant hoch, dass diese mit Sicherheit nicht überschritten werden, oder man daran kratzen wird. Interessant sind die Strahlenmessungen im Vergleich zu den Werten, die wir in der Grenzwerttabelle aufführen.

    An meinem Wohnzimmerfenster (Leintelstraße) z.B. liegt die gemessene Strahlung des Masten in der Seestraße zwischen ~ 500.000.000 fach und 5.000.000.000 fach über der natürlichen Strahlung, abhängig von der Tageszeit.

    Herzliche Grüße,
    Ralf Seybold

Einen Kommentar schreiben