Monatsarchiv für Januar 2010

Wie TV-Nachrichtenbeiträge gemacht werden

Sonntag, den 31. Januar 2010

Leider auf Englisch, aber trotzdem richtig gut:

Legend of Zosse-Posse final release

Sonntag, den 24. Januar 2010

Sie ist online: Die (vorerst) endgültige Fassung von Legend of Zosse-Posse.

Bugs werden natürlich weiterhin korrigiert, aber sonstige großartige Änderungen wird es vermutlich nicht mehr geben.

Blättlesanalyse

Freitag, den 22. Januar 2010

Als Aussenstehender verfolge ich die Bürgermeisterwahl in Schwaikheim hauptsächlich durch die Presse und über Augen-/Ohrenzeugen-Berichte.

Nachdem es nun gestern Anzeigen von Unterstützern im Blättle gegeben hat, ließ ich mir natürlich Scans davon schicken und habe sie mir mal genau angeschaut (was durch die fehlende Sortierung der Namen in der einen Anzeige etwas erschwert wurde). Dabei fiel mir folgendes auf:

Der “alte Flecka” ist zu einem Großteil für den Amtsinhaber, auf dessen Unterstützerliste tauchen viele Namen von alteingesessenen Schwaikheimern auf, auf jeden Fall mehr als beim Herausforderer.

Viel interessanter wird es, wenn man sich die Namen mal im Blick auf Parteizugehörigkeit anschaut (das ist wie gesagt durch die fehlende Sortierung bei der einen Anzeige nicht so auffällig).

  • Beim Herausforderer stehen vor allem Leute aus der SPD (zum Teil aus dem Vorstand) und auch nahe Verwandte / Partner von Gemeinderäten von SPD, Grünen und soweit ich das gesehen habe auch FDP. Wenn ich richtig gelesen habe, hat sogar ein Gemeinderat selbst unterschrieben.
  • Beim Amtinhaber stehen – welch Überraschung – Leute aus dem Vorstand der CDU bzw. deren nahe Verwandte / Partner.

Das ist natürlich alles überhaupt kein Problem. Jedem steht es frei, seine Meinung und seine Gesinnung öffentlich zu machen, schließlich macht gerade das ja Demokratie aus. Nur geschieht das in Schwaikheim nicht im leeren Raum. Es gab vor 8 Jahren eine Wahl, da ging so einiges daneben und das wissen die Schwaikheimer ja auch noch. Damals waren die Lager genauso geteilt wie es jetzt wieder der Fall ist. Und wenn ich das merke, merken das die Leute vor Ort erst recht.

Ich finde das unglücklich, weil dadurch auch eine gewisse Emotionalität ins Spiel kommt, die von der sachlichen Bewertung der Kandidaten und ihrer Positionen ablenken kann.

Noch ein kleiner Ausflug ins Kommunalrecht:

Bei der süddeutschen Ratsverfassung werden die kommunalen Entscheidungen durch zwei Organe getroffen: dem Rat als zentralen Organ und dem hauptamtlich gewählten (Ober-)Bürgermeister (dualistische Struktur). Beide Organe werden unmittelbar durch die Bürgerschaft gewählt, aber mit unterschiedlichen Wahlperioden (die Räte zumeist auf fünf Jahre, die (Ober-)Bürgermeister häufig auf acht Jahre – hier gibt es zwischen den Ländern erhebliche Abweichungen). Damit soll die Unabhängigkeit beider Ämter voneinander betont und ein “Lagerdenken” wie in Landes- oder Bundesparlament verhindert werden.

Quelle: Wikipedia

“Lagerdenken” soll verhindert werden! Was in Schwaikheim (mal wieder) passiert, verhindert Lagerdenken jedoch nicht, sondern fördert es.
Und das schadet mehr als es nützt – egal, welcher der beiden Kandidaten am Sonntag gewählt wird.

Endspurt für LOZP

Donnerstag, den 21. Januar 2010

Ich bin gerade dabei, nach dem Ende der Beta-Testphase die finale Version von “Legend of Zosse-Posse” fertigzustellen. Dabei werden natürlich auch noch einige tagesaktuelle Anspielungen eingefügt, wie nicht anders zu erwarten war. Es könnte sogar noch sein, dass weitere Figuren auftauchen, die jedoch am Ablauf des Spiels nichts ändern werden.

Einen Vorgeschmack auf die Verbesserungen gibt es in diesem aktuellen Screenshot mit Erklärungen:

Babilu finale Version

Stellvertreterkrieg

Montag, den 18. Januar 2010

Krieg in regionalen und nationalen Konfliktgebieten, bei dem die direkten Kriegsgegner neben eigenen Interessen als Vertreter ihres jeweiligen Bündnissystems weltanschauliche und politische Gegensätze austragen. Die Verbündeten leisten indirekte Unterstützungen, z. B. mit Waffenlieferungen.

Quelle: wissen.de

Ich hätte gerne…

Freitag, den 15. Januar 2010

… eine Live-Übertragung der Kandidatenvorstellung für die Schwaikheimer Bürgemeisterwahl in Ton (und Bild) heute abend.

Aber daraus wird wohl leider nichts werden. Außer in der Gemeindehalle gäbe es kostenloses Internet und jemand würde eine Skype-Standleitung zu mir aufbauen.

Aber so muss ich mich wohl auf Augen- und Ohrenzeugenberichte verlassen, die ich hoffentlich zahlreich erhalten werde.

Sommer

Mittwoch, den 13. Januar 2010

Willkommen zu einer paradoxen Intervention:

Was weiß man schon von Afrika…

Sonntag, den 10. Januar 2010

Nach dem Angriff auf die Nationalmannschaft von Togo in Angola fragt die Bildzeitung doch heute tatsächlich: “Wie gefährlich wird die WM wirklich” und “Deutsche Stars zweifeln an Sicherheit bei WM“. Dort heißt es:

Leverkusens Kapitän Simon Rolfes (27), Vereinskollege des Togo-Nationalspielers Assimiou Touré: „Unsere Gedanken sind bei unserem Mitspieler, aber auch bei der WM. Gerade jetzt denkt man besorgt daran, dass in vier, fünf Monaten in Afrika die WM stattfindet.“

Natürlich ist es schockierend, wenn eine Fußballmannschaft von Terroristen angegriffen wird und Menschen sterben. Allerdings war das in Angola und hatte politische Gründe, die mit Unabhängigkeitsbestrebungen der Provinz Cabinda zusammenhängen.

Auch wenn Südafrika nicht unbedingt das sicherste Land der Welt ist, glaube ich dennoch, dass die Sicherheitsvorkehrungen für die WM umfassend und angemessen sind und niemandem etwas passiert, wenn man sich an die Regeln und Vorgaben hält. Die Reaktion Bildzeitung, zeigt jedoch, dass man sich mit den genauen Umständen und Hintergründen gar nicht viel aufhalten will. Afrika (gemeint ist alles südlich der Sahara) ist sowieso total überschaubar und alles gleich. Und so dient ein Terrorangriff in Angola dazu, ein bißchen Angst vor Afrika zu machen.

Bei der FAZ liest es sich etwas anders (Terror gegen Togo überschattet den Afrika-Cup):

So oder so wird der Afrika-Cup von seinem ersten Tag an von einem Terrorangriff überschattet, der auch auf die Fußball-WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) ausstrahlt. Dort hob Danny Jordaan, der Generalsekretär des lokalen WM-Organisationskomitees, hervor, dass der tödliche Zwischenfall in Angola nichts mit der Lage im 2500 Kilometer weit entfernten Südafrika zu tun habe. „Jedes souveräne Land“, sagte er, „trägt die Verantwortung für seine Sicherheit und das, was innerhalb seiner Grenzen passiert.“ Südafrika sei jedenfalls gerüstet, eine sichere WM auszurichten.

Der Generalsekretär hat recht. Denn würde man das Ganze auf Europa übertragen und sich 2500 km von Deutschland entfernen, dann würde man z.B. in Israel landen. Und keiner wäre wohl 2006 auf die Idee gekommen, die Sicherheit bei der WM in Deutschland anzuzweifeln, weil es in Israel einen Anschlag gegeben hat.

Mehr Tiere für die Flecka-Connection

Donnerstag, den 7. Januar 2010

Schon länger dachte ich daran herum, dass noch immer eine Figur unbedingt zu den Flecka-Figuren hinzukommen muss. Die Frage war nur immer, welches Tier es sein würde. Denn es musste auf jeden Fall ein Tier sein, das in Kolonien lebt.
Heute nun habe ich endlich das richtige Tier gefunden:

Uli Murmel

Uli Murmel ist der Chef einer Murmeltier-Kolonie, die (typisch für Murmeltiere) an einem Berg wohnt. Den für Murmeltiere charakteristischen Pfiff macht Uli mit einer Trillerpfeife, die zu seinem Eisenbahn-Equipment gehört – ebenso wie die Kelle. Aber auch sonst hat Uli Murmel oft eine Kelle in der Hand…


Familie Murmel

Einige aus dem Murmeltier-Clan vom Murmelberg.

Comic-Update auf theglade

Montag, den 4. Januar 2010

Nachdem ich in den letzten Tagen produktiv war, habe ich die Comic-Rubrik auf theglade.com aktualisiert. Unter den Zosse-Posse-Comics gibt es jetzt Bilder aus Yvis und Simons Hochzeitszeitung sowie die Rubrik “Zosse-Posse @ Schwoiga“.

Außerdem habe ich bei den Zosse-Posse-Zusammenstellungen zwei Bilder eingefügt, eines davon das Foto von Julias Weihnachtsgeschenk:

Holzpuzzle für Julia

Die Geschehnisse der Nacht vom 01. auf den 02.01.2010

Sonntag, den 3. Januar 2010

Und gleich noch ein Cartoon hinterher.
Der Anruf fand tatsächlich statt, die Zeichnungen orientieren sich an zahlreichen Zeugenaussagen und sind daher quasi ein Abbild des Abends (mit etwas künstlerischer Freiheit).

Area 51

Neujahr 2010, 0:25 Uhr

Samstag, den 2. Januar 2010

Mal wieder ein brandaktueller (!) Cartoon, ein weiterer folgt demnächst.

Neujahr 2010

PS: Wer eine faxbare Version braucht, soll sich melden…