Monatsarchiv für März 2007

Sieh an, ein Molch… II

Montag, den 19. März 2007

Bergmolch-Männchen

Bergmolch (m), Triturus alpestris, aufgenommen am 18.03. in der Walkmühle, Sulzbach/Laufen. Wie man im Vergleich zu diesem Molch sehen kann, ist er bereits in Paarungstracht.

Weil es so schön war…

Sonntag, den 18. März 2007

Das Fallrückzieher-Tor von Christoph Preuß im Spiel Frankfurt gegen Bayern München.

Walkmühle-Szenen 4: Am Waldrand

Freitag, den 16. März 2007

Ein neuer Teil der Walkmühle-Szenen. In diesem Clip tauchen eine Vielzahl unterschiedlicher Tiere auf, die ich alle entweder am Waldrand oder auf der Terrasse gefilmt habe.

Unter anderem gibt es nochmal Aufnahmen von einem Fuchs, es sind Rehe zu sehen und viele kleinere Tiere. Extra für Yvi habe ich eine lange Eichhörnchen-Szene drin.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Die „große Lösung“ gegen CO2

Donnerstag, den 15. März 2007

Heute während der Diskussion in der Synode fiel mir etwas auf: es gibt gelegentlich Dinge, die sind eigentlich völlig logisch und ergeben sich konsequent aus allen Voraussetzungen, werden aber abgelehnt – aus seltsamen und irrationalen Gründen.

Es ist so wie mit dem Tempolimit auf der Autobahn. Bei aller Diskussion um falsche Statistiken, veraltete Studien und dem Feilschen um Prozente bleibt doch eines festzuhalten: Es gibt keine schnellere, leichtere und vor allem billigere Möglichkeit, um zeitnah und nachhaltig den CO2-Ausstoß im Straßenverkehr zu verringern.

Natürlich bleibt die Frage, wieviel dadurch dann tatsächlich eingespart wird, aber selbst wenn es nur wenige Prozent des Ausstoßes sind, so ist das noch immer mehr als Filter und sonstige Maßnahmen in absehbarer Zeit einsparen können.

Das einzige Argument dagegen, dass hinter den vorgeschobenen Streiterein steckt, ist, dass die Leute mit schnellen Autos auch schnell fahren wollen – und im Blick auf das Ziel der Verringerung der CO2-Belastung darf so ein Argument eigentlich nicht zählen. Mir persönlich würde es nichts ausmachen, wenn man nur noch 130 fahren darf – mein Twingo droht bei größeren Geschwindigkeit sowieso auseinanderzufallen.

Die LaKi-Eventwoche: Synode

Donnerstag, den 15. März 2007

Auf der Synode heute ging es um das EKD-Papier zur „Kirche der Freiheit“ sowie um die Innenstadt-Immobilien-Problematik. Ich werde dazu jetzt nichts schreiben, sondern nur drei meiner Eindrücke schildern:

  • Anträge, besonders solche zur Geschäftsordnung, müssen präzise formuliert sein, um Verwirrungen vorzubeugen (das alte Forum-Problem).
  • Am Rande der Synode fand ich zufällig auf dem Portal der Landeskirche einen schwerwiegenden Textfehler auf einer Seite. Mein Hinweis wurde jedoch sofort (!) umgesetzt und die Seite überarbeitet – das ist zeitnahe Reaktion.
  • Ich fühlte mich etwas an die berühmten ESG-Sockenstrick-Kurse erinnert, als ich erstaunt feststellte, dass jemand im Plenum tatsächlich während der Redebeiträge gestrickt hat. Dass Leute Zeitung lesen und sich unterhalten ist man aus dem Land- und Bundestag ja schon gewohnt, aber stricken?

Die LaKi-Eventwoche: Das Libanon-Gespräch

Donnerstag, den 15. März 2007

Heute war Landessynode (aber dazu später), zwischendrin war ich aber kurzzeitig beim EMS, weil es dort ein informelles Gespräch mit dem Bischof der Evangelischen Kirche im Libanon gab. Sein Haus bzw. seine Kirche ist direkt am Regierungsgebäude, das seit Monaten von Demonstranten belagert und inzwischen vom Militär bewacht wird.

Es war wirklich interessant, was er so gesagt hat, einige Ursachen für die Situation habe ich jetzt erst wirklich richtig verstanden. Zumindest hat mich seine Einschätzung, dass es seiner Meinung nach keinen neuen Bürgerkrieg geben wird, im Blick auf die Ausgrabung im Sommer beruhigt.

Die LaKi-Eventwoche: Sauer macht lustig

Donnerstag, den 15. März 2007

In der letzten Woche war ich ziemlich viel auf kirchlichen oder halbkirchlichen Veranstaltungen unterwegs.

Zitrone

Dieses Bild entstand auf dem CVJM-Landestreffen in Böblingen, der Gesprächskreis „Kirche für Morgen“ hat an seinem Stand Leute in Zitronen beißen lassen und dabei fotografiert. Der Gesprächskreis „Lebendige Gemeinde“ war auch vertreten, wohingegen die „Offene Kirche“ fehlte, wie auch mein heimlicher Favorit „Evangelium und Kirche“ (deren Webseite ist übrigens noch durchaus verbesserbar, allein deswegen müsste man schon eintreten).

Ich finde es eigentlich gut, dass die Gesprächskreise der Landessynode auch auf Jugendveranstaltungen sind, schließlich darf man ja auch schon ab 16 wählen und die Kirchenwahlen sind nicht so wirklich im Bewusstsein der Leute drin.

Arghhh!!!

Dienstag, den 13. März 2007

„Advocado-Mussee“ (Betonung auf ee) ist etwas, was es heute beim „perfekten Dinner“ gab…

Komasaufende Killerspieler

Dienstag, den 13. März 2007

Wie man bei Spiegel Online und Welt.de nachlesen kann, fordern Bundespolitiker von CDU und den Grünen eine generelles Alkoholverbot für Jugendliche.

Grund für diese Forderung ist die „Zunahme“ von Alkoholexzessen wie die des Jugendlichen, der in Berlin im Koma liegt.

Die FDP hält sich etwas zurück:

Die FDP sprach sich gegen ein generelles Alkoholverbot für Minderjährige aus. „Ich habe den Eindruck, Politiker beruhigen ihr Gewissen mit spontanen Aktionen“, sagte der drogenpolitische Sprecher, Detlev Pfarr. „Über Repression ist wenig zu erreichen“, argumentierte Pfarr. Die jungen Leute müssten lernen, verantwortungsbewusst mit Alkohol umzugehen. Daher sei mehr Aufklärung an den Schulen nötig.

Ich glaube, Pfarr hat recht. Nun, da die Killerspiel-Debatte gerade am Abflauen ist, bietet die Diskussion über das Komasaufen eine neue Möglichkeit zu Aktionismus. Natürlich ist es schlimm, wenn Jugendliche sich ins Koma saufen, und natürlich muss man versuchen, etwas dagegen zu unternehmen. Nur: Ein Verbot von Alkohol für Minderjährige wird nicht verhindern, dass dies wieder passiert. Weil genau wie bei den Killerspielen auch der Alkohol auf irgendeine andere Weise organisiert werden kann.

Um Kinder und Jugendliche nachhaltig und sinnvoll vor Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit zu schützen, braucht es mehr als ein Gesetz. Leider…

Pimp my glade

Sonntag, den 11. März 2007

So, meine geplanten Erweiterungen auf theglade.com sind jetzt abgeschlossen. Letzte Neuerung: eine Kommentarfunktion für alle Seiten. Man kann jetzt (fast) alle Beiträge / Bildergalerien / Videos direkt kommentieren.

Die Funktion wurde ziemlich vereinfacht und läuft momentan in einer Testphase. Sollten zu viele Schwachsinns- und Spamkommentare kommen, muss ich mir was neues einfallen lassen. Testet die Funktion einfach mal, ob sie überhaupt sinnvoll ist.

Wer eine eigenes Grafik möchte, muss sie mir mailen (40×40 Pixel), nachdem er den ersten Eintrag gemacht hat – dann klappts auch mit dem Bildchen.

Angriff der Killerkatzen

Samstag, den 10. März 2007

Extra für Dich, Regina!

Anjas Angst vor großen Katzen

PS: Nachts sind alle Katzen grau – ich kenn ja die Farben der beiden nicht.

Pics’n’Stuff deluxe

Freitag, den 9. März 2007

Ich habe heute nebenher mein Tansania-Video fürs Web aufbereitet. Als ich es bereits hochgeladen hatte, habe ich festgestellt, dass ich es vielleicht doch nicht veröffentlichen sollte – schließlich verwende ich Hintergrundmusik, die vermutlich geschützt ist.

Was tun? Ganz einfach. Ich habe kurzerhand einen geschützten Bereich auf theglade.com eingerichtet (wollte ich eh schon lang machen). In diesem gibt es die Rubrik „Pics’n’Stuff deluxe“, in die das „zensierte“ Zeug reinkommt. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass ich mir weniger Sorgen um rechtliche Schritte machen muss, sondern auch, dass ich zweifelhafte Inhalte einfach dort reinschieben kann – und sie dann für eingeweihte Personen immer noch zur Verfügung stehen.

Ich werde die Login-Daten hier natürlich nicht veröffentlichen, aber schaut einfach mal auf die Seite – und erfreut euch an zwei Videoclips aus „Wali nyama – Tansaniagulasch“.

Virtuelle Hauptstadt

Donnerstag, den 8. März 2007

Extrem cool: in Google Earth kann man jetzt einen virtuellen Rundgang durch Berlin machen, inklusive gerenderter 3D-Gebäude. Man muss jedoch Google Earth über die Seite 3D-Stadtmodell-Berlin.de starten. Genauer gesagt, muss man auf dieser Seite auf das Logo mit der Aufschrift „Berlin in der 3. Dimension erleben“ klicken (Google Earth 4 ist notwendig!).

In Google Earth kann man den temporären Ort links dann zu „Meine Orte“ verschieben, damit er beim nächsten Start automatisch geladen wird. Apropos laden: der Aufbau der 3D-Gebäude dauert ziemlich lang… dafür wird aber sogar der ursprüngliche Verlauf der Mauer angezeigt.

Das Sprichwort stimmt!

Donnerstag, den 8. März 2007

Neue Rubrik auf theglade.com: Videos. Dort werden in erster Linie die Videos archiviert, die im Lauf der Zeit im Blog veröffentlicht wurden. Spontan habe ich in der Unterrubrik „Videos von und mit der Zosse-Posse“ drei Clips vom Abiball 1998 veröffentlicht – die legendäre Sprichwortforschung!

Einen davon gibts jetzt auch hier (Teil 3):

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Man achte auf die Personen, die im Hintergrund auftauchen… es sind ein paar alte Bekannte dabei.

Timing ist alles!

Mittwoch, den 7. März 2007

Meine Güte, war das ein Stress heute morgen. Ich habe doch das Problem, dass der offizielle Termin für das Aufnahmegespräch in den Vorbereitungsdienst mitten in der Ausgrabung liegt. Ich hatte nun in den zurückliegenden Wochen versucht, den Termin zu verschieben, und dachte eigentlich, ich sei gescheitert.

Also rief ich beim Reisebüro an und buchte zwei Flüge. Einen direkt nach dem Examen bis zum Gespräch, und einen hinterher für den den Rest der Grabung. Als alles soweit fertig und zum Teil schon bestätigt war, checkte ich meine Emails. Darin war die Mitteilung, dass es ein Missverständnis gegeben hatte und dass der Termin für mich um eine Woche verlegt worden war. Perfekt! Allerdings musste ich nochmals im Reisebüro anrufen (mit dem ich etwa 30min vorher fast ne Stunde Flüge gesucht habe) und alles wieder canceln.

Trotzdem hat es (anscheinend) geklappt und ich kann jetzt sogar an der Examensfeier teilnehmen… da wird sich meine Mutter aber freuen!