Archiv der Kategorie 'Sport'

Ole Ole!

Dienstag, den 30. Oktober 2007

Die Weltmeisterschaft im Frauenfußball 2011 findet in Deutschland statt!

Zur Einstimmung hier ein paar Freistöße (allerdings vom Männerfußball). Wenn die Frauen so spielen, dann wirds auch was mit dem Hattrick!

Heinz und Harald in Brasilien

Mittwoch, den 24. Oktober 2007

Passend zum Formel 1-Finale in Brasilien hier ein alter Sketch aus dem CVJM-Kabarett-Programm „Herrenabend“ 2002.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Ich werde einige der Stücke aus dem Programm nach und nach in der Sketch&Theater-Rubrik auf theglade.com veröffentlichen. Im Übrigen wäre ich motiviert, sowas (in kleinerem Rahmen) mal wieder zu machen. Wie sieht es denn mit einem Bunten Abend aus?

Wette verloren?

Dienstag, den 28. August 2007

Oder ist das nur ne Verarsche? Nein… ich vermute, der meint das ernst.

Ohne Ruhm

Dienstag, den 7. August 2007

Noch am Wochenende habe ich zu Lena gesagt, dass in Pokalspielen manchmal Überraschungen passieren und gelegentlich sogar große Mannschaften verlieren.

Verloren haben die Bayern zwar am Ende nicht, aber großartig mit Ruhm bekleckert haben sie sich gegen Burghausen auch nicht.

Der Torwart Riemann war der coolste. Vor allem die Aktion, SELBST einen Elfmeter gegen Kahn zu schießen, fand ich extrem abgefahren. Zum Glück hat Kahn (auch) noch ein paar Elfmeter gehalten (und damit den Sieg für die Bayern gerettet), sonst wäre es wohl eine ziemliche Schmach gewesen.

Es zeigt sich, dass Spieler für 70 Millionen keine Garantie für den Sieg sind, nicht mal gegen Regionalligisten.

Lena und der Fußballstar

Sonntag, den 24. Juni 2007

Wie einige vielleicht wissen, traf die Truppe von Lenas Junggesellinnenabschied einen Typen, der behauptete, ein ehemaliger VfB-Spieler zu sein.

Lena und Günther Fromm

Nach einigen Recherchen habe ich herausgefunden, dass es sich dabei um Günther Fromm handelte, ein Mitglied der VfB-Traditionself (Mittelfeld) und Geschäftsführer der Streetkicker AG.

Ich habe gedopt!

Freitag, den 25. Mai 2007

Nachdem Doping-Geständnisse gerade in Mode sind, möchte ich beim Trend mitmachen:

Vor vielen Jahren, als ich etwa 13-14 Jahre alt war, hat mir ein Arzt mal gegen Kreislaufprobleme zum Anregung des Stoffwechsels ein Mittelchen verschrieben, dass ein „Anabol“ im Namen hatte…

Aber ich habs nur ein paar Mal genommen und dann gelassen, ich schwörs!

Miss Tirols Widersprüche

Freitag, den 4. Mai 2007

Heute berichtet „Miss Tirol“ auf Bild.de unter der Überschrift „Olli hat viel versprochen und nichts gehalten“ über ihre Affäre mit Olli Kahn:

Jasmin wusste damals angeblich nicht, wen sie vor sich hatte.

Sie behauptet: „Da ich nie ein Fußball-Freak war, muss ich gestehen, dass ich Oliver gar nicht erkannte, als wir uns im ,P1‘ kennenlernten. Das ist die Wahrheit.“

Jasmin zu BILD: „Ich habe ihn als ,alleinstehenden Mann‘ kennengelernt. Das betone ich ausdrücklich.“

Sie habe geglaubt, seine Beziehung zu Verena Kerth sei beendet.

Wo ist da der Widerspruch?

Was für ein Spieltag!

Samstag, den 28. April 2007

Es wird immer besser! Ich könnte in die Luft springen!

Klinsi kommt zurück!

Donnerstag, den 26. April 2007

Gerade fand ich bei FAZ.net folgenden Artikel:

Ein Jahr nach seinem Rücktritt als Teamchef der deutschen Fußball-Nationalmannschaft kehrt Jürgen Klinsmann beruflich nach Deutschland zurück. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, wird er ab der nächsten Bundesliga-Saison exklusiv für den Pay-TV-Sender Arena Fußballübertragungen kommentieren.

Demnach hat das Münchner Unternehmen den 42 Jahre alten Klinsmann für zwei Jahre verpflichtet. Er soll eine eigene Fußball-Sendung bekommen und die Spiele live kommentieren.

Schön für Klinsi. Ob aber damit alle Arena-Abonnenten glücklich sind? Vor allem die, die Klinsmann nicht leiden können? Krieg ich dazu mal ein Statement aus Bayern?

Ha ha ha ha!

Samstag, den 21. April 2007

Ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha!
0:2 gegen den „Den überholen wir sowieso noch“-VFB! Das geschieht den Großmäulern vom FC Bayern recht!

Ab in den „Verlierer-Cup“!

There’s no business like show business

Samstag, den 31. März 2007

Gestern war die große Fightnight mit dem Kampf von Killerplauze Stefan Raab gegen Regina Halmich. Die ganze Veranstaltung war eine einzige mediale Show, die unter anderem hauptsächlich dazu diente, möglichst viel Kohle zu machen. Nebeneffekt war, dass sich einige Prominente mal wieder zeigen durften und ihren Senf ablassen konnten (z.B. Dolly Buster: „Stefan Raab gewinnt!“ – Genau, und Schweine fliegen).

Zum Thema „Kohle machen“ fiel mir auf, dass erstens mal wieder ein einfaches Telefonquiz jedem Teilnehmer 0,49 € entreissen sollte. Zweitens kam ne Menge Werbung, und zwar sogar zwischen den Runden (den ersten vier, man rechnete wohl nicht, dass er 5 Runden durchhält). Es ist natürlich klar, dass die Werbeeinspielungen zwischen den Runden extrahohe Einnahmen einbringen, weil da relativ wahrscheinlich keiner wegzappt.

Dass Raab verliert, war mir von vorneherein klar, wobei ich ihm zugute halten muss, dass er zumindest die volle Zeit durchgehalten hat. Allerdings hat die Halmich immer so gegrinst und mir ist nicht ganz klar, ob sie sich nicht aus showtechnischen Gründen gelegentlich zurückgehalten hat.

Raab, der alte Sprücheklopfer, wird am Montag vermutlich wieder sagen, er hätte Halmich nur geschohnt und ihr schon einige harte Schläge verpasst. Und natürlich wird kommen: „wenn es ne siebte Runde gegeben hätte, dann wär sie K.O. gegangen!“

Das Witzigste war jedenfalls, als Raab vor dem Kampf sagte, er werde erst Halmich K.O. schlagen und dann geht er nach Berlin und verkloppt Knut, den Eisbären.
Und dass Elton seine Wette verloren hat und jetzt den New York-Marathon mitlaufen muss.

Football is not only a win!

Donnerstag, den 29. März 2007

Wer kürzlich die Sportschau (oder TV Total) verpasst hat, hier das Interview von Berti Vogts in Nigeria.

Im Wortlaut (man bedenke, er war vorher Trainer von Schottland!):

Football is not only a win… won or… won or nothing. Football is more. Football, sat mean you need respect, you need discipline, you need a good organisation. And sat, i’m very very happy, i’m here…

Gefehlt hat nur noch der Klassiker: „I hope we have a little bit lucky„!

Weil es so schön war…

Sonntag, den 18. März 2007

Das Fallrückzieher-Tor von Christoph Preuß im Spiel Frankfurt gegen Bayern München.

Das Tun der Anderen…

Montag, den 5. März 2007

Bild.de hat gerade folgenden Teaser auf der Startseite: Klima-Schutz. Sollen wir Deutsche die Welt alleine retten? Wir sollen nicht mehr in den Urlaub fliegen! Aber die anderen verpesten weiter die Luft.

Der zugehörige Artikel hat die etwas abgeschwächtere Überschrift „Rette ich wirklich die Erde, wenn ich nicht mehr in den Urlaub fliege?“ und darin heißt es:

Umweltexperten und Spitzenpolitiker aller Parteien plädieren für mehr Urlaub in Deutschland – statt Flugreisen in alle Welt. Im Klartext: Wir sollen auf Mallorca verzichten!

Wir sollen auf Mallorca verzichten! Ich lass das mal so stehen, es kann sich jeder selbst überlegen, warum dort Mallorca steht und wer mit „wir“ gemeint ist.

Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens will Billigflüge sogar ganz verbieten lassen! Ein Hin- und Rückflug auf die Kanaren verursache genauso viel Schadstoffe wie ein Jahr Autofahren.

Greenpeace in allen Ehren, aber ich frage mich, wie das gemeint ist. Hat ein kompletter Flug diesen Schadstoffausstoss? Dann muss man ihn natürlich durch die Anzahl der Passagiere teilen. Und wieviele Kilometer Autofahren sind gemeint? Fragen, die Frau Behrens unter Umständen sogar beantwortet hat… aber die hier nirgends auftauchen.

Ganz im Sinne des Teasers werden dann noch Artikel verlinkt, die sich mit den (bösen) Amis, Russen und Chinesen beschäftigen und ihre Umweltsünden anprangert. Es ist natürlich ärgerlich, dass diese den Umweltschutz nicht so ernst nehmen, aber es ist doch ganz offensichtlich falsch, daraus zu schließen, dass die Deutschen weniger Umweltschutz betreiben brauchen.

Die Haltung „die anderen machen es doch auch“ in der Gesellschaft zu schüren, ist grundfalsch. Das andere falsch handeln, darf kein Grund sein, dass man selbst nicht das Richtige tut. Es ist natürlich in diesem konkreten Fall die Frage, was das Richtige ist und wie man blindem Aktionismus vorbeugen kann. Aber der Tenor dieser Berichterstattung über das Klimaproblem bei der Bildzeitung schürt den Trotz gegenüber den Politikern auf Basis des Neids auf andere, die sich weniger Gedanken zur Umwelt machen und damit auch weniger Einschränkungen haben (billiger Sprit etc.). Eine vernünftige(!) Umweltpolitik wird durch solch eine Haltung verhindert.

Bumsbärchen

Donnerstag, den 8. Februar 2007

Zur Zeit ist Biathlon-WM in Antholz, und wie es sich für eine richtige WM gehört, muss dazu auch ein Maskottchen her. Dass die Wahl auf einen Bären fiel, ist eventuell eine späte Hommage an Bruno, oder aber vielleicht auch nur Zufall. Wie aber nun heißt dieses Maskottchen? „Bumsi“. Bumsi? Ja, in der Tat.

Es ist natürlich klar, dass dieser Name zu großem Spott führt, und so fragt sich unter anderem auch tagesschau.de, was das denn soll und verweist auf die Erklärung der Organisatoren:

Doch der Name des Antholzer Maskottchens wurde nicht gedankenlos (wie so mancher glauben könnte) ins Leben gerufen. Nein, der Name „Bumsi“ hat auch einen tiefsinnigeren Hintergrund: Da Biathlon aus Langlaufen und Schießen besteht und man das Geräusch des Langlaufens nicht unbedingt sprachlich auszudrücken vermag, jedoch aber jenes des Schießens im weitesten Sinne als „Bum – Bum – Bum“ interpretieren könnte, wurde aus diesem „Bum – Bum – Bum“ der Name „Bumsi“ kreiert.

Tiefsinnig. So so. Dann ist ja alles klar. Sämtliche Berichte über Bumsi fragen sich jedoch, warum denn dann ausgerechnet „Bumsi“? Und nicht „Pengi“ oder „Krachi“ oder „Kawummi“?
Man weiß es nicht, jedenfalls bedauern die Organisatoren sicher schon diese undurchdachte Namensgebung. Aber vielleicht fördert ja gerade die Aufregung den Verkauf von Bumsi-Figuren.

Auf der Seite über Bumsi finden sich auch einige Bumsi-Abbildungen. Diese werden auf tageschau.de treffend beschrieben:

Bumsi beim Skifahren, Bumsi parkt sein Auto ein – keine Ahnung, was das mit Biathlon zu tun haben soll -, Bumsi mit Schießgewehr, Bumsi auf dem Klo -wenn Sie es nicht glauben, schauen Sie nach!- Bumsi als Koch und so weiter und so fort… Bumsi im Bett gibt es auch, allerdings ganz harmlos. Bumsi schläft und schnarcht. Bumsi beim B… gibt es übrigens (leider) nicht zu sehen.

Nachtrag: Aufmerksam wurde ich als Wintersport-Antifan auf Bumsi übrigens durch annonuem.