Die Abzocker-Gesellschaft

Donnerstag, 8. Juni 2006 von Tobias

Kurt Beck hat die Schnauze voll, er beschwert sich über die Mentalität der Hartz IV-Empfänger und fordert, dass man nicht alles rausholt, was geht (Quelle: Spiegel).
Es gibt Dinge, die macht man nicht, sagt Kurt Beck.

Er habe sich nicht vorstellen können, dass Schüler in die Einliegerwohnung der eigenen Eltern einzögen, sich als Bedarfsgemeinschaft anmeldeten und nach dem Abitur Leistungen einstrichen.

[…]

Verantwortlich machte Beck in der Zeitung vor allem „falsche Beispiele“ in der Politik, aber auch in „der Beletage der Wirtschaft“. „Manager, deren Unternehmen bei besten Gewinnen keine Steuern mehr zahlen, sind als Männer des Jahres gepriesen worden“, sagte Beck. Da hätten sich die Leute gesagt: „Auf die paar Groschen für mich kann es ja nicht ankommen.“

Es mag ja stimmen, dass die Wirtschaftsbosse (und gelegentlich auch verschwenderische Politiker!) als Vorbilder dienen. Ich frage mich aber, warum die Bildzeitung z.B. nur äußerst selten über solche Hartz IV-Abzocker berichtet? Statt dessen kommen Berichte über den Abkassierer-Staat oder „was Arbeitgeber wirklich über ihre Mitarbeiter denken!“. Da wird Zorn geschürt, der sich dann darin äußert, dass man eben tatsächlich das rausholt, was geht! Kürzlich hat sogar der Chefredakteur der Bildzeitung in einem Vortrag über die Todsünden (Konkret: Zorn) die Zornlosigkeit zur Todsünde gemacht… (Quelle: Süddeutsche). Er fordert mehr Zorn (auf den Staat etc.) und sieht seine Zeitung als die, die etwas anprangern damit die Menschen zornig werden und dann etwas tun. Was die Bildzeitung aber tatsächlich macht, ist die Leute um des Zornes Willen (denn dadurch werden mehr Zeitungen verkauft) in Stammtischmanier für dumm zu verkaufen.
Natürlich prangert die Bildzeitung auch Ungerechtigkeiten bei Hartz IV an, aber immer nur so am Rande – denn sie weiß genau, dass die meisten dieser Empfänger vermutlich nicht die FAZ lesen.
Fazit: Da kann Beck mahnen so viel er will, solange die Bildzeitung das Feuer schürt, sind seine Worte nur einzelne Tropfen…

Einen Kommentar schreiben