Monatsarchiv für Juli 2011

Neues Zosse-Posse-Tier

Donnerstag, den 14. Juli 2011


Nach langer Zeit habe ich es nun geschafft, ein neues Zosse-Posse-Tier zu entwerfen (das zugegeben ziemlich ausgefallen ist).

Ich präsentiere den Freund von Dani Dachs:

Jens Järv

Wer sich fragt, was ein Järv ist, der kann das gerne bei Wikipedia nachschauen.
Danis erste Reaktion auf den deutschen Namen des Tieres war übrigens: “Des passt…”.

Hierzu gibt es natürlich von mir keinen Kommentar…

Darauf warte ich seit Jahren…

Donnerstag, den 7. Juli 2011

.. und endlich hat Google Earth die Daten erneuert. Das hier ist das Lutengano Centre in Tansania, in dem obersten der drei einzelnen Häuser haben wir mehrere Jahre gewohnt. Damals waren dort aber noch viel mehr Bäume zum rumklettern. Dafür ist die braune Garage neben dem Haus noch immer diesselbe wie vor 28 Jahren… Unsere Katze hat darin übrigens immer Schlangen gefangen.

Super-Juchti jetzt online…

Mittwoch, den 6. Juli 2011

Wie bereits seit längerem angekündigt, sind inzwischen sämtliche Cartoons zu Stuttgart 21 auch auf theglade.com veröffentlicht worden. Dazu gehört auch das neueste Werk: Ohne K21 ist alles doof.

Stuttgart 21 und der Niedergang der goldenen Regel

Mittwoch, den 6. Juli 2011

Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!
Matthäus 7,12

Was hat die sogenannte goldene Regel mit dem Streit um Stuttgart 21 zu tun? Wer lange genug in den Foren der Gegner und Befürworter unterwegs ist, wird feststellen: viel. Denn je aufgeladener die Stimmung wird, je schneller widersprüchliche Pressemeldungen die Runde machen, um so unreflektierter geht es zum Teil auf beiden Seiten zu.

Das spannendste daran ist, wie ähnliche Strukturen und Handlungsweisen der eigenen und der gegnerischen Seite jeweils bewertet werden. Und meist stehen die sich in nichts nach – was jedoch selbstverständlich vehement bestritten wird.

Beispiele:

  • Wenn auf der Gegnerseite ein erfrischend amateurhaftes Werbevideo für die Großdemonstration mit der unglücklichen Formulierung endet, dass jemand “Zäune umschmeißen” will, dann wird das auf Gegnerseite höchstens halbherzig kritisiert. Während die Befürworter wegen diesem Aufruf zur Sachbeschädigung nach Staatsanwaltschaft und Anzeige brüllen, sieht die Gegenseite darin einen Spaß und verharmlost die Sache.
  • Umgekehrt wird jedoch von den Gegnern nach Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz gerufen, wenn auf Facebook Gruppen auftauchen, die z.B. ein “Wegspritzen” der “Hippies” fordern (meines Erachtens übrigens ebenfalls daneben). Die Befürworter finden den Wunsch nach hartem Durchgreifen bzw. köperlicher Züchtigung der Demonstranten aber gut, solche Witze lustig, verharmlosen ihrerseits und pochen auf die freie Meinungsäußerung.
  • Wenn am Bauzaun Plakate der Befürworter abgerissen werden, dann ist das aus Sicht der Gegner legitim. Abreißen von gegnerischen Plakaten durch Befürworter ist jedoch eine Straftat und Vandalismus. Umgekehrt gilt das natürlich auch. Schließlich gehört der Bauzaun immer dem, der gerade davor steht.
  • Könnte es auf Demonstrationen Ärger geben, wird jeder Demonstrant dazu aufgerufen alles zu filmen um im Zweifelsfall Beweise für Provokation durch Befürworter/Polizei etc. zu haben. Die Videos werden danach veröffentlich, gesammelt und z.B. an die Presse weitergegeben. In einzelnen Fällen wird auch betroffenen Personen empfohlen, direkt Anzeige zu erstatten. Die Befürworter unterstellen dabei natürlich, dass die Videos zum Teil geschnitten sind und so nur ein unvollständiges Bild ergeben.
  • Wenn nun Befürworter eine Demo filmen wollen, weil Sie Straftaten erwarten (siehe oben), dann betonen die Gegner ihr Recht am Bild bzw. bezeichnen solche Menschen als Denunzianten und ziehen Vergleiche mit früheren politischen Regimes. Der Vorwurf der Manipulation gilt natürlich auch hier.

Die Liste ließe sich endlos weiterführen, es handelt sich dabei nur um die Eindrücke aus den letzten paar Tagen.
Aber die Beispiele zeigen, wie voreingenommen nahezu jeder ist, der sich mit diesem Konflikt auch nur ein bißchen beschäftigt (und ich nehme mich da selbst nicht aus). Vieles von dem, was in den Gruppen täglich abläuft, hat mit Vernunft und Selbstreflexion nicht mehr viel zu tun. Was zählt, ist die eigene Meinung und das Feindbild – nämlich die andere Meinung. Da die andere Meinung naturgemäßg falsch ist, ist sie (und zum Teil auch derjenige, der sie vertritt) weniger wert und darf herabgesetzt und beleidigt werden. Umgekehrt gilt das jedoch auf gar keinen Fall, und wer dies tut ist ein Troll (also ein absichtlicher Aufwiegler) oder dumm oder Faschist (oder alles drei zusammen).

Von der goldenen Regel und ihrer umgangssprachlichen Umwandlung “was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu” sind wir also inzwischen meines Erachtens weit entfernt. Vielmehr wird grundsätzlich alttestamentlich argumentiert. Denn wann immer ich solche Gedanken irgendwo poste, dann kommen sofort Aussagen wie, “Aber die haben…”, “Aber wer so etwas macht wie….”. Gleiches mit gleichem zu vergelten ist doch völlig legitim – und schon ist man von einem etwas unliebsamen Thema wieder weg.
Und im Zweifelsfall wird man halt blockiert, so wie es mir schon mehrfach passiert ist – auf beiden Seiten.

Verständnis wird immer nur für sich selbst gefordert, Verständnis für andere ist unerwünscht. Die goldene Regel allerdings macht deutlich, dass das eine ohne das andere nicht geht.