Monatsarchiv für September 2008

Lustiges Mii-Raten I

Dienstag, den 23. September 2008

Lena und ich haben uns eine Wii gekauft, inklusive Fitness-Programm (das ist echt gar nicht so leicht, wie es im Fernsehen manchmal aussieht.)

Toll an der Wii sind unter anderem die Spielfiguren, genannt Miis, die man selbst erstellen kann. Natürlich habe ich damit einige Zeit verbracht und möchte euch nun einige Figuren präsentieren, die ich gestaltet habe. Sie stammen aus Familie, Freundeskreis und Fernsehen. Mal sehen, ob jemand alle erkennt (ein Klick vergrößert sie).

Zunächst zwei ziemlich einfache Figuren.

MyMiis Teil 1

Jetzt wird es etwas schwieriger.

MyMiis Teil 2

Die beiden dürfte man eigentlich auch erkennen.

MyMiis Teil 3

Tarantino für Erstklässler?

Dienstag, den 23. September 2008

Heute im Unterricht demonstrierte mir eine Erstklässlerin stolz den zwei-Finger-Tanz aus Pulp Fiction.

Als ich sie dann fragte, woher sie diesen Tanz kennen würde, da sagte sie: “Von meinem Papa!”.

Na, zum Glück… alles andere hätte mich auch mehr als geschockt.

Bible in a Minute

Montag, den 22. September 2008

Heute gefunden, hier gibt es den kompletten Text.

Schnecken-Express

Montag, den 22. September 2008

Normalerweise erwartet man bei einem “Express-Versand”, dass das Paket schneller da ist als mit der gewöhnlichen Post.

Heute habe ich eine nette Benachrichtigung von DHL Express erhalten, dass meine Lieferung nicht zugestellt werden konnte. Dann musste ich bei einer Nummer anrufen, wo ich dann informiert wurde, dass eine Lieferung am nächsten Werktag kostenlos möglich wäre (ja hoffentlich!).

Damit bringt mir der Express-Versand ja nun mal rein gar nix, denn mit Normalversand wäre es genauso schnell gewesen. Vielmehr hätte der normale Postbote mein Paket auch beim Nachbarn abgegeben oder ich hätte es am selben Tag noch in der Postfiliale Emmerich abholen können. Das wäre bei DHL Express auch gegangen – aber die Abholstelle ist in Düsseldorf Ratingen…

Love=shit

Samstag, den 13. September 2008

Hier ein trauriges Video über Liebeskummer. Ich war wirklich überrascht angesichts des Autors – es ist jemand von meiner Familie, bin mal gespannt, ob ihr es rauskriegt.


Love=shit – MyVideo

Ich und meine Lumbalpunktion

Mittwoch, den 10. September 2008

An dieser Stelle eine kleine Geschichte aus meiner Zeit im Krankenhaus.

Am letzten Freitag wurde ich eingeliefert, so gegen 17:30 Uhr. Die Ärztin sagte während der Eingangsuntersuchung, dass noch am selben Abend CT und EKG dran wären – und so war es auch. Nach CT und EKG bin ich ins Bett, war ja schließlich auch schon nach 21:00 Uhr und die Nachtschwester war schon im Dienst.

So gegen 22:00 Uhr tauchte die Ärztin wider Erwarten noch mal auf. Sie meinte, dass das CT ohne Befund war – eine gute Nachricht. Dann sagte sie jedoch, dass deswegen jetzt die bereits angekündigte Lumbalpunktion (Entnahme von Nervenwasser aus der Wirbelsäule) notwendig wird. Ich antwortete “Na gut, dann machen wir das eben morgen früh!” Worauf die Ärztin meinte: “Ne, heute noch!”

Ich war etwas geschockt und bekam dann auch gleich einen schönen Merkzettel mit zahlreichen Beschreibung eventuell auftretender Nebenwirkungen, den ich dann auch noch unterschreiben musste. Ärztin ab.

So gegen 22:40 Uhr kam der Arzt, der die Punktion durchführen sollte (das ganze fand im Zimmer statt). Mit dabei hatte er den Nachtwächter, ein mit Jeans bekleideter Herr mit Gummihandschuhen (sonst hat ja auch niemand mehr gearbeitet). Der Arzt meinte, wir würden jetzt die Lumbalpunktion machen. Ich sagte: “Ok, aber nur im Liegen, sonst kippe ich um!”
Darauf ließ der Arzt sich nicht ein. Er meinte, dass dafür ja extra der Typ dabei wäre, der würde mich im Sitzen festhalten. Das wäre so viel besser.

So weit, so gut. Ich setzte mich auf mein Bett, lehnte mich gegen den Nachtwächter und spürte, wie meine Wirbelsäule desinfiziert wurde. Nach etwa einer Minute, kurz bevor der Stich kommen sollte, sagte ich folgende Worte: “Achtung, ich bin gleich weg!”.

Und dann Schwärze. Rauschen.

Als ich wieder etwas sah, bemerkte ich über mir zwei Gestalten, die hektisch hantierten. Meine ersten Gedanken waren: “Wo bin ich? Wie komme ich hierher? Lumbalpunktion.”
Ich legte mich auf die Seite und sobald mein Gehirn die Kontrolle wiederhatte, stöhnte ich: “Ich habs ihnen doch gesagt!” Der Arzt meinte: “Na gut, dann machen wir es im Liegen.”

Während der Untersuchung, also während mein Nervenwasser aus der Wirbelsäule in drei Röhrchen tropfte, murmelte ich vor mich hin “Scheiße! Scheiße! Scheiße!”. Der Nachtwächter erdreistete sich, daraufhin zu sagen: “Es ist alles in Ordnung…” Das war ein Fehler. Etwas ungehalten sagte ich: “Sie haben gut reden! Sie liegen auch nicht hier und haben ne Nadel im Rücken!” Daraufhin hat er nichts mehr gesagt.

Ich habe dann noch versucht, mit dem Arzt zu reden, aber als ich meinte, der Klinikseelsorger wäre ein Kollege von mir, da sagte der Arzt nur “Ja, ja….”

Um 23:10 Uhr war alles vorbei. Gefunden haben sie natürlich nix, allerdings merke ich die Nachwirkungen der Untersuchung bis heute. Die Kopfschmerzen als Folge der Lumbalpunktion sind nämlich zigfach schlimmer als die, derentwegen ich ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

So spielt das Leben, so isses eben.

Spannungskopfschmerzen

Mittwoch, den 10. September 2008

Spannungskopfschmerzen! Das ist die endgültige Diagnose, deswegen war ich jetzt tagelang im Krankenhaus und habe alle möglichen Untersuchungen über mich ergehen lassen müssen. Spannungskopfschmerzen!

Anstatt dass sie zugeben, dass sie nix finden können…

more about Tobias…

Dienstag, den 9. September 2008

Danke für die Grüße und guten Wünsche, ich habe sie alle ausgerichtet und er hat sich sehr gefreut. Leider gibt es auch durch die Blutuntersuchungen keine neuen Erkenntnisse und daher muss Tobi noch im Krankenhaus bleiben (zumindest heute noch). Er hofft dass er morgen entlassen wird – aber das hängt davon ab ob er ohne Schmerzen sitzen kann oder nicht (kann er momentan nur etwa 5 min). Halte euch weiter auf dem Laufenden.
Gruß Lena

Tobi ist im Krankenhaus…

Samstag, den 6. September 2008

Tobi wollte, dass ich euch informiere, dass er seit gestern abend im Krankenhaus ist und dort wegen seinen seit 1 Woche anhaltenden Kopfschmerzen behandelt wird.
War erstmal ein kleiner Schock (vorallem für mich und meinen Erfahrungen mit Kopfschmerzen) aber nachdem inzwischen schon einige (schmerzhafte) Untersuchungen hinter ihm liegen sind die schlimmen Sachen inzwischen Gott sei Dank ausgeschlossen. Jetzt versuchen sie eben rauszufinden warum er so Schmerzen hat. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut – ihm ist nur langweilig. Am Dienstag wird er vorausichtlich entlassen, aber das hängt von den noch ausstehenden Untersuchungsergebnissen ab die am Montag erwartet werden. Dann wird er euch wieder selber berichten und erzählen wie es war…

Das große Bibelcode-Event

Mittwoch, den 3. September 2008

Gestern und vorgestern kam auf Pro7 die zweiteilige, deutsche TV-Produktion “Der Bibelcode”. Darin wird auf eine Theorie angespielt, die ein britischer Journalist vor einigen Jahren “herausgefunden” hat: Wenn man Buchstaben aus dem hebräischen Text zusammensucht, kommen angebliche Prophezeihungen raus. Der hebräische Text ist dafür bestens geeignet, schließlich gibt es eh nur 22 Buchstaben, dann fallen alle Vokale weg und man kann einige Wörter sogar noch verschieden schreiben – ein Paradies für Pseudowissenschaftler.

Nun aber zum Film: War ganz nett, aber total durchschaubar. Positiv fand ich, dass die Kirche nicht (wie sonst oft üblich) generell schlecht war, sondern nur ein Teil der Kirche (der Gegenpapst aus Avignon – sehr lustig). Zwischendrin tauchte sogar kurz der Codex Sinaiticus im Bild auf, ich glaube aber, er war in hebräischer Schrift geschrieben. Seltsam.

Dann, gegen Ende des zweiten Teils fanden Simon (der 11 Geschwister hat – oho) und Johanna dann den “Urtext” der Bibel, bzw. der 5 Bücher Mose. Die Rolle kam mir jedoch ziemlich wenig vor für die gesammelten Gesetze. Und dann kam der absolute Brüller: Dann sagte dieser Religionswissenschaftler, die Rolle wäre 3000 Jahre alt. Das alleine ist ja noch nicht schlimm, nur höchst unwahrscheinlich. Aber als er sie entrollte, traute ich meinen Augen kaum: Es war Quadratschrift.

Nach dem ersten Teil gab es sogar noch eine Galileo Mystery-Folge zum “echten” Bibelcode. Da wurde das (zumindest am Anfang) ständig so verkauft, als ob das alles irgendwie ein großes Geheimnis ist und wie ein Puzzle zusammenpasst. So dass Menschen tatsächlich hinterher glauben, dass auch Teile des Films der Wahrheit entsprechen.
Aber diese Filmemacher müssten doch wenigstens die 5 min Zeit haben, sich zumindest bei Wikipedia darüber zu informieren, was für einen MÜLL sie da erzählen. Es wäre doch kein Problem gewesen, althebräische Buchstaben zu nehmen oder die Zeitangaben etwas realistischer zu machen. Oder das zumindest in Galileo Mystery anzusprechen.

Aber hauptsache die Leute für dumm verkaufen.